テキスト 18 1月
"… Aber eben unsere Bestimmung für die Unendlichkeit (die B. Pascal aus dem Fortschreiten der menschlichen Vernunft ableitet) scheint ihm auch uns über die Wissenschaft hinauszuführen, weil wir doch immer nur Endliches begreifen können, wie weit wir auch fortschreiten mögen.
Der Gedanke des Unendlichen ist in uns; wir müssen ihm trauen, an ihn glauben; die Mathematik führt uns beständig auf ihn zurück, in dem Gedanken an den unendlichen Raum, an seine unendliche Teilbarkeit, an die unendliche Reihe der Zahlen. Da wir es nicht begreifen können, werden wir durch dasselbe auf uns zurückgeführt.
Wir finden uns nun zwischen dem Unendlichen und dem Nichts, zwischen dem Unendlichgroßen und dem Unendlichkleinen. Das ist die Wahrheit, welche uns die Geometrie entdecken läßt, welche wohl alle andern geometrische Wahrheiten übertriftt und weit über die Geometrie hinausführt.
Unsere Seele ist in den Körper geworfen, wo sie Zahl, Zeit, Ausmessungen des Raumes findet. Sie denkt darüber nach; sie nennt diese Dinge Natur, Notwendigkeit und kann nur daran glauben. Aber das Endliche ist ein reines Nichts gegen das Unendliche. So auch unser Geist gegen Gott. Das Endliche hat kein Verhältnis zum Unendlichen; es vermehrt und vermindert dasselbe nicht. Alle endlichen Dinge sind im Vergleich mit dem Unendlichen gleich.
Wir in der Mitte zwischen dem Unendlichgroßen und dem Unendlichkleinen können uns in ihr nicht erhalten; wir suchen das Unendlichgroße und das Unendlichkleine in der Erforschung der Dinge und können beide nicht finden. Was hilft es nun ein wenig mehr zu wissen, da selbst das größte Wissen noch immer das kleinste ist gegen das Unendliche? Unsere Erkenntnis der Natur ist daher nicht; keinen Teil der Welt können wir ohne das Ganze erkennen und das Ganze können wir nicht übersehen. Da sollen wir unser Nichts erkennen lernen; die Mathematik führt uns dazu; das ist die gelehrte Unwissenheit (Cusanus) …”
(Von H. Ritter über Blaise Pascal in “Geschichte der Philosophie” )

画像 10 11月 10 リアクション
via Ummagumma.
画像 10 11月 12 リアクション Schopenhauer

Schopenhauer

via .
引用 10 11月 487 リアクション

That human life must be some kind of mistake is sufficiently proved by the simple observation that man is a compound of needs which are hard to satisfy; that their satisfaction achieves nothing but a painless condition in which he is only given over to boredom; and that boredom is a direct proof that existence is in itself valueless, for boredom is nothing other than the sensation of the emptiness of existence.

We complain of the darkness in which we live out our lives; we do not understand the nature of existence in general; we especially do not know the relation of our own self to the rest of existence. Not only is our life short, our knowledge is limited entirely to it, since we can see neither back before our birth nor out beyond our death, so that our consciousness is as it were a lightning-flash momentarily illuminated by the night….

— Arthur Schopenhauer, Essays and Aphorisms (via heteroglossia)
引用 10 11月 67 リアクション
I cannot make you understand. I cannot make anyone understand what is happening inside me. I cannot even explain it to myself.
— Franz Kafka, The Metamorphosis (via miaouss483)
画像 10 11月 93 リアクション andreibel4ev:

Kafka’s grave by vanessanunes on Flickr.
引用 10 11月 68 リアクション
Silence, I discover, is something you can actually hear
— Kafka on the Shore - Murakami (via morsfugit)
引用 10 11月 151 リアクション
I am constantly trying to communicate something incommunicable, to explain something inexplicable, to tell about something I only feel in my bones and which can only be experienced in those bones. Basically it is nothing other than this fear we have so often talked about, but fear spread to everything, fear of the greatest as of the smallest, fear, paralyzing fear of pronouncing a word, although this fear may not only be fear but also a longing for something greater than all that is fearful.
— Franz Kafka to Milena (via man-of-prose)
画像 10 11月 435 リアクション
画像 10 11月 36 リアクション
画像 10 11月 34 リアクション franintherye:

Read “The Metamorphosis” by Franz Kafka HERE.

franintherye:

Read “The Metamorphosis” by Franz Kafka HERE.

引用 10 11月 23 リアクション
Myth turns into enlightenment, and nature into mere objectivity. Men pay for the increase of their power with alienation from that over which they exercise their power
— Theodor Adorno & Max Horkheimer, Dialectic of Enlightenment (via crematedadolescent)

(出典: freudscokedealer)

動画 10 11月 1,636 リアクション

mothernaturenetwork:

Why we need to live with less 
Americans have more stuff and more space for that stuff than ever before. Is it possible to scale back? 


Design crafted by Prashanth Kamalakanthan. Tumblrによって提供されています.